Braucht wirklich keiner – eingewachsene Barthaare!

Du bist ein starker Charakter, schwimmst gern gegen den Strom? Wenn deine Barthaare genauso ticken und sie in die falsche Richtung wachsen, kann sich der Haarbalgmuskel entzünden und eine Eiterblase entstehen. Eine ziemlich schmerzhafte Angelegenheit. Am häufigsten betroffen sind übrigens Männer mit lockigem und dichtem Bartwuchs.

Sauberes Gesicht, sauberes Messer – Hygiene ist die beste Vorbeugung

Gegen eingewachsene Haare helfen eine perfekte Vor- und Nachbereitung der Rasur. Reinige das Gesicht vor dem Rasieren gründlich mit einem Waschgel oder einmal die Woche mit einem Peeling. Das macht die Hautoberfläche weicher, entfernt trockene Hautschüppchen und ganz nebenbei auch Pickel und Mitesser. Die Haare können leichter an die Oberfläche treten.

Zu den Basis-Hygienemaßnahmen sollte das regelmäßige Wechseln deiner Klingen gehören. Wirklich hilfreich ist es, regelmäßig ein Bartöl zu verwenden, das wirkt sowohl vorbeugend bei Rasurbrand als auch gegen eingewachsene Haare. Weitere bewährte Tipps: Stelle Rasierschaum aus Rasierseife selbst her und benutze auf jeden Fall ein After Shave (Da bin ich ja ein entschiedener Gegner!!! Benutze auf jeden Fall ein After Shave Balm oder, noch besser, eine Feuchtigkeitscreme!). Das beugt Entzündungen vor. Oder eine Feuchtigkeitscreme, das macht die Haut geschmeidiger. - Wer mag kann Entzündungen mit einem After Shave vorbeugen.

haar eingewachsen